Zurück Inhalt
Abschiebehaft in Sachsen Ausstellung und Broschüre

"Meine Meinung zur Ausstellung"

Im folgenden dokumentieren wir einige Meinungsäußerungen aus dem BesucherInnenbuch der Ausstellung.
Während vom 20. April bis zum 30. April 1998 die Ausstellung an der Universität Leipzig gezeigt wurde, schrieben ca. 50 StudentInnen ihre Meinung dort hinein; ca. 20 der Kommentare waren rassistisch bzw. zumindest ablehnend gegenüber der Ausstellung. Die Ausstellung wurde inzwischen um einige Tafeln ergänzt (S. 6, 7, 8, 9).
Alle Rechtschreibfehler und Hervorhebungen im Original.

„Ich hoffe, daß die Leute, die ihren obigen Senf dazugegeben haben, niemals in die Situation kommen werden, Hilfe anderer in Anspruch nehmen zu müssen! Gut, daß sich noch ein paar Menschen trauen, Populismus zum Trotz auch Schattenseiten aufzuzeigen. Und wie wäre es, wenn man Asylbewerbern einfach mal erlaubte zu arbeiten, damit der Steuerzahler nicht belastet wird. Den meisten (weiß ich aus Erfahrung) wäre das sehr viel lieber, als von kargen Almosen zu leben. Einwanderer leben noch, denn sie bringen dringend gebrauchte Dynamik in starre Strukturen!“

 
 „Abschiebehaft ist rassistisch und menschenverachtend & muß unbedingt abgeschafft werden und zwar zusammen mit dem kapitalistischen System, das so etwas erst möglich macht.“

„Eine Unverschämtheit unseren deutschen Arbeitslosen gegenüber - und das duldet der UNI-Kanzler?“ 
 „Ich fand diese Ausstellung sehr interessant und informativ. Eure Arbeit ist echt gut. Erschreckend ist jedoch, wieviel braunes Gesindel sich hier an dieser Uni herumtreibt! Laßt Euch aber davon nicht unterkriegen und macht weiter so!!!“

„Wenn ich solche Ausstellungen sehe, bekomme ich den Eindruck, Studenten an dieser Uni müßten irgendein verkapptes 68’er-Protestideal erfüllen, und gegen alles vorgehen, was irgendwie mit Kapitalismus und pol. System der BRD zu tun hat. Macht euch lieber Gedanken über 5 Mio Arbeitslose und PDS/DVU-Wahlergebnisse in Sachsen-Anhalt.“

 
 „Ich bin froh, daß ich hier leben kann und daß ich ohne Probleme auch in andere Länder reisen darf. Mir vorzustellen, daß es Menschen gibt, die keinen Ausweg mehr sehen, die ihre Heimat verlassen müssen und die nirgendwo hinkönnen, übersteigt meine Kraft. Uns geht es gut genug, um noch viele »Ausländer« aufzunehmen. Ich wünsche mir mehr Menschlichkeit.“

„Ich finde die derzeitige Asylpolitik der Bundesregierung absolut verfehlt. Deutschland ist kein Auffanglager für Mentalitäten aller Nationen, die sich zu fast 100% nicht anpassen können und wollen. Überall wird von Haushaltslöchern geredet - niemand wagt zu sagen, daß sie zum größten Teil durch die »Durchfütterung« arbeitsunwilliger krimineller »Asylbewerber« entstanden sind.“

 
 „Die Durchführung von Abschiebehaft muß den rechtsstaatlichen und menschenlichen Grundsätzen folgen. Hierbei mag es in der Praxis Defizite geben, die behoben werden müssen. Allerdings ist Abschiebehaft notwendig und zumeist von den Betroffenen selbst erforderlich gemacht worden: durch Vernichtung von Pässen oder Ausweispapieren, Angabe falscher Personalien oder Herkunftsländer, Untertauchen, (wiederholte) illegale Einreise o.ä.“

„Wie viele Millionen Neger und Zigeuner soll unser dicht besiedeltes Land denn noch aufnehmen und durchfüttern.“ 
Tafel 14 Seite 27
Zurück Hoch Inhalt