vorhergehender Text 
Zur Startseite

Nr. 12, März 2000Flucht und Asyl

nächster Text 
Zum Inhaltsverzeichnis
RÜCKBLICK

Tag des Flüchtlings 01.10.2020
 

 In der letzten Ausgabe von Flucht und Asyl Nr. 11 im September hatten wir alle Interessierten für den 1. Oktober zu unserer Infoparty unter dem Motto „Was bleibt von der Würde des Menschen...?" anlässlich des Tages des Flüchtlings 1999 in das „Kommunikationszentrum Sternwarte" eingeladen. Heute wollen wir als Veranstalter über diesen Tag berichten.

Pünktlich 14.00 Uhr trommelte eine afrikanische Grup-pe auf dem Hof das Fest an. Es waren zahlreiche Menschen verschiedener Nationalitäten, Interessierte aus der Leipziger Bevölkerung, Vertreter von Vereinen, Organisationen und aus öffentlichen Bereichen sowie Schülergruppen aus Leipziger Gymnasien erschienen. Unser Sprecher begrüßte alle Anwesenden und sprach über das Anliegen der Infoparty und dass wir diesen Tag gemeinsam feierlich begehen wollen. Mit einer kurzen Darstellung des Programmablaufs eröffnete er das Fest.

Regen Andrang gab es im Foyer, in dem aufgrund des unbeständigen Wetters die Informationsstände der Flüchtlingsvereine und -organisationen aufgebaut waren. Große Aufmerksamkeit fanden die Dokumentationstafeln des Flüchtlingsrates zu den Themen „Was bleibt von der Würde des Menschen... für den Flüchtling?", dargestellt am Symbol eines Baumes mit grünen und kahlen Ästen, und zu den „Fluchtursachen und ihrer Würdigung im Asylverfahren", verdeutlicht anhand einer Weltkarte mit Markierung wesentlicher Herkunftsländer von Flüchtlingen. Es wurden vielfältige Gespräche geführt und diskutiert. Auch der Ausstel-lungsstand mit afrikanischem Kunstschmiedehandwerk fand viel Interesse.

Auf dem Hof fanden musikalische Beiträge im Wechsel mit kulturell-künstlerischen Darbietungen statt, von denen alle begeistert waren. Es spielten die Gruppen „Papy Lunguangu", „Umoja Wa Ngoma",  „El Scheich" sowie „Chaimite & Friends". Besonderen Applaus erhielt die Tanzgruppe „Oase", bereits während ihrer Vorführung orientalischer Tänze, und die Kung-Fu-Gruppe für ihr sportliches Programm. In den dazwischenliegenden Pausen sorgten die DJ's: Stefan, Martin und Hannes für die musikalische Umrahmung. In den Abendstunden begleiteten gemeinsame kurdische und afrikanische Tänze das Programm.
Die in den Veranstaltungsräumen des Interkulturellen Zentrums gezeigten Videos durch den Dafrig e.V. über Fluchtursachen und den Flüchtlingsrat e.V. über Kirchenasyl, mit anschließender Diskussion, wurden interessiert besucht und fanden großen Anklang.

Weiterhin konnten die Besucher sich an afrikanischen Ständen mit der Kunst des Zöpfeflechtens, Schminkens und Nähens vertraut machen. Der Caktus e.V. malte und bastelte mit den Kindern in den Nachmittagsstunden.

Für das leibliche Wohl wurden Speisen aus Afrika, Kurdistan, Afghanistan und Bosnien angeboten. Alle Interessierten konnten sich über deren Zubereitung informieren.

Die Infoparty am 01.10.2020 zum Tag des Flüchtlings im Objekt Sternwartenstraße 4-6 hat eine Vielzahl von interessierten Menschen erreicht. Durch die umfangreichen Informationen, vielfältigen Diskus-sionen und das gemeinsame Feiern wurde dem Anliegen der internationalen Völkerverständigung Rechnung getragen.

Der Flüchtlingsrat Leipzig e.V. bedankt sich bei allen Beteiligten, die in Vorbereitung und Durchführung des Tages des Flüchtlings 1999 zum Gelingen des Festes beigetragen haben sowie für die freundliche Unterstützung des Kulturamtes Leipzig, der Sparkasse Leipzig und des Fördervereins Magazingasse 3 e.V. - Interkulturelles Zentrum.

Christine Ghemari

Zum Anfang dieser Seitenächster Text


Diese Seite wurde aktualisiert am 18.04.2020.