vorhergehender Text 
Zur Startseite

Nr. 13, Juli 2000Flucht und Asyl

nächster Text 
Zum Inhaltsverzeichnis
Gedicht    von Kiomars, Asylbewerberheim Taucha  
 

Grenzen

Ich komme aus Deinen Grenzen 
Aus einen weiteren Land,                                  
von den Du                                                       
Nichts weißt                                                      
 
Von der Grenze des Landes
Aus Furcht und Blut
Aus Nächten der Unruhe,
Aus Tagen des Betrugs usnd des Versteckens
Komme ich.

Du kennst nicht die Leute
Meines Landes.
Sie sind wie klares Wasser.
Sie sind wie das Grün Deiner Augen.
Sie sind mutig, wie die Helden in den Legenden
Deines Landes.

Sie sind furchtlos.
Genau wie Deine Träume.

Ich kam zu Dir.
Ich kam, das Unbegrenzte zu finden.
In einem solchen Land
Möchte ich leben.

Doch schade -
In Deinem Blick
Sind schon die Schranken zu sehen.
 
 

Zum Anfang dieser Seitenächster Text


Diese Seite wurde aktualisiert am 18.07.2020