vorhergehender Text
Zur Startseite

Nr. 14, Dezember 2000Flucht und Asyl

nächster Text
Zum Inhaltsverzeichnis
RÜCKBLICK

Tag des Flüchtlings 29.09.2020

Alljährlich wird der Tag des Flüchtlings während der Interkulturellen Wochen bundesweit durchgeführt. Der  Flüchtlingsrat Leipzig e. V. als Veranstalter hatte auch in diesem Jahr alle Interessierten herzlich dazu eingeladen, am 29.09.2020 in der Zeit von 14  bis  20 Uhr mit uns gemeinsam den Tag würdig zu begehen.
In unserer letzten Ausgabe von Flucht und Asyl Nr. 13 im Juli 2000  schrieben wir in Vorbereitung über die inhaltliche Gestaltung und zum Programmablauf der Veranstaltung am 29.09.2020. Heute wollen wir über diesen Tag berichten, der in Leipzig unter dem Motto: „Die Würde des Men-schen ist fahrausweis-bar!?“ stand.

Begonnen wurde an den Standorten von Asylbewerberheimen mit Sternfahrten der Flüchtlinge per Straßenbahnen und einem Bus  zum Augustusplatz in Leipzig. An den Fenstern der Fahrzeuge brachten wir für die Öffentlichkeit  gut lesbare Plakate zur Stituation der Flüchtlinge an. Der Augustusplatz war der zentrale Treffpunkt für alle Teilnehmer zum Tag des Flüchtlings.. Nach kurzer Begrüßung der Anwesenden unterschiedlicher Nationalitäten durch unseren Sprecher Gerd Klenk folgte ein „Multi-Kulti-Zug“ durch die Innenstadt zum Interkulturellen Zentrum in die Sternwartenstraße 4, in den sich  viele Interessierte und  Gäste einreihten. Auf mitgeführten Transparenten brachten die Flüchtlinge ihre Forderungen zum Ausdruck. Die afrikanische Musikgruppe „ENGENGA“ trug mit Trommeln und Gesang dazu bei, dass die Leipziger Bevölkerung große Aufmerksamkeit und Interesse zeigte.
Im Interkulturellen Zentrum angekommen, ging es mit einer Info-Party weiter. Auf dem Hof fand eine Ausstellung in Form von Dokumentationstafeln zum Thema: „Die Würde des Menschen ist fahr-ausweis-bar!?“ mit näheren Erläuterungen zur inhaltlichen Gestaltung für alle Interessierten statt. Zahlreiche Stände mit Informations- und Aufklä umrahmten das Bild. Die im Veranstaltungsraum gezeigten Videos zur Problematik der Flüchtlinge rungsmaterial von anderen Vereinen, Flüchtlingsinitiativen und –gruppen sowie von Organisationen mit anschließender Diskussion wurden von Schülern aus Gymnasien Leipzigs und der näheren Umgebung wahrgenommen.
Zahlreiche Menschen unterschiedlicher Nationalitäten, interessierte Leipziger, Vertreter von Vereinen und Organisationen, geladene Gäste aus öffentlichen Bereichen sowie Schülergruppen und im DGB organisierte Jugendliche waren gekommen. Bei schönem Wetter wurde informiert und diskutiert. Jeder hatte die Möglichkeit, in persönlichen Gesprächen mit Flüchtlingen sich mit deren Schicksalen vertraut zu machen und ihre derzeitigen Lebensumstände zu erfahren. Für das leibliche Wohl sorgten Speisen aus Kurdistan, Afrika, Vietnam und dem Iran. Ein interkulturelles  Programm begeisterte die Anwesenden. Es traten Musikgruppen aus Afrika, Kurdistan und dem Iran auf. Großen Anklang fand eine afrikanische Modenschau. Die Gruppe der Flüchtlingskinder „Projekt International“ tanzte und die Kinder des Caktus e. V. zeigten ihr Können in Jonglieren und Akrobatik. Eine Sportgruppe vietnamesischer und deutscher Kinder führte Kung-Fu vor. Gemeinsame Tänze der Menschen unterschiedlichster Nationalitäten ver-vollständigten das  Fest der internationalen Völ-kerverständigung und  Vorurteile  wurden weiter abgebaut.
Zum guten Gelingen der Veranstaltung zum Tag des Flüchtlings 2000 trugen viele Flüchtlinge und ehrenamtliche Helfer bei. Der Flüchtlingsrat Leipzig e. V. bedankt sich bei allen Beteiligten, die  in Vorbereitung und  Durchführung des Tages aktiv mitwirkten. Ein Dankeschön auch für die freundliche Unterstützung an das Kulturamt Leipzig, die Sparkasse Leipzig, die  Leipziger Verkehrsbetriebe und  das  Evangelische Jugendpharramt Leipzig.
 

Christine Ghemari
Zum Anfang dieser Seitenächster Text

Diese Seite wurde aktualisiert am 20.01.2020